Markierungen für Radfahrstreifen fehlen noch

Seit einigen Wochen ist die Wildener Straße in Neunkirchen-Salchendorf fertig. Autofahrer*innen sind froh darüber, dass die lästige Umleitung durch ein Wohngebiet entfällt. Was allerdings noch fehlt, sind die Markierungen der Radfahrstreifen auf beiden Seiten. Auch wenn dadurch letztlich keine absolute Sicherheit geboten wird, sind sie doch wichtig, um zu signalisieren, dass hier auch Radfahrer*innen unterwegs sind, auf die Rücksicht genommen werden muss. Der Verkehrsraum gehört allen!

Die Vorschläge der Radfahr-AG, an der neben Mitgliedern der GRÜNEN auch viele andere sachkundige und interessierte Bürger*innen teilgenommen hatten, beinhalteten allerdings noch weit mehr Hilfen für den Radverkehr. Dazu gehören Radfahrstreifen an Steigungsstrecken sowie Aufstellflächen vor Kreuzungen, die das Abbiegen erleichtern. Ganz wichtig sind auch sichere Abstellanlagen vor Geschäften und öffentlichen Einrichtungen. Hier ist in den letzten Monaten einiges geschehen, aber noch lange nicht alle Geschäfte haben auf unsere Vorschläge reagiert. Die Mobilitätswende ist scheinbar noch nicht in allen Köpfen angekommen!

Immer mehr Menschen haben gerade in letzter Zeit das Radfahren als umweltschonendes Fortbewegungsmittel entdeckt. Dieser Trend muss jetzt verstärkt werden, indem die Infrastruktur für das Radfahren kontinuierlich ausgebaut wird.

Verwandte Artikel